Aktuelle Meldungen

Sie sind jung, begabt und wollen durchstarten

01.11.2010

Holen Sie sich das Deutschlandstipendium

Ab sofort ergänzt das einkommensunabhängige Deutschlandstipendium in Höhe von 300 Euro pro Monat die eigenen "Bordmittel" zum Studium, auch das BAföG. 150 Euro übernimmt der Staat.

Die andere Hälfte kommt von privaten Geldgebern. Wie Sie sich bewerben können und wann es losgeht, erfahren Sie hier.
Sie haben sehr gute Noten, wissen vielleicht schon, in welchem Bereich Sie einmal Verantwortung übernehmen wollen und leisten dafür vollen Einsatz im Studium? Dann sind Sie möglicherweise die richtige Kandidatin oder der richtige Kandidat für das Deutschlandstipendium. Das Deutschlandstipendium unterstützt besonders begabte Studierende mit 300 Euro pro Monat. 150 Euro übernimmt der Bund. Die andere Hälfte wirbt die Hochschule über private Geldgeber (zum Beispiel Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen) ein. Die Hochschulen zahlen auch den monatlichen Gesamtbetrag aus.
Sie erhalten die Förderung unabhängig von Ihrem sonstigen Einkommen oder dem Einkommen der Eltern. Sie wird nicht auf das BAföG angerechnet und es sind keine Sozialversicherungsbeiträge dafür zu leisten. Auch ist die Förderung kein Darlehen, das man zurückzahlen muss.

Zum Sommersemester geht's los
Zum Sommersemester 2011 können sich Studienanfängerinnen und Studienanfänger an ihrer Hochschule bewerben. Bis dahin werden alle Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die deutschen Hochschulen das Deutschlandstipendium anbieten können. Das Deutschlandstipendium soll nach Möglichkeit während der gesamten Regelstudienzeit den Studierenden den Rücken frei halten. Es wird für jeweils zwei Semester bewilligt. Für das nächste Studienjahr prüft die Hochschule erneut, ob alle Förderkriterien erfüllt sind und private Mittel nach wie vor zur Verfügung stehen. Die Förderung greift auch bei einem Auslandssemester.

Talent hat viele Gesichter
Gesucht werden junge Talente und Persönlichkeiten aller Nationalitäten, die Herausragendes leisten. Dabei sind die schulischen Erfolge und/oder die Leistungen an der Universität entscheidend. Aber nicht nur: Auch wer sich in der Gemeinde oder in der Schülervertretung engagiert, wer ein Familienmitglied pflegt oder wer dem kleinen Bruder Nachhilfe gibt, ist beim Deutschlandstipendium im Vorteil.

Der kurze Weg zum Deutschlandstipendium
Studienanfängerinnen und -anfänger können sich direkt bei einer Hochschule bewerben, die das Deutschlandstipendium anbietet. Das gilt auch für Studierende aus dem Ausland. Neben herausragenden Schulnoten oder einem bereits abgeschlossenen Bachelor können auch Fachpreise oder Auszeichnungen zum Beispiel bei "Jugend forscht" berücksichtigt werden. Dabei müssen die Leistungsnachweise in Bezug zum gewählten Studiengang stehen.
Im Einzelnen informiert jede Hochschule über die Zugangsvoraussetzungen und das Verfahren, ebenso wie über die Anzahl der bereitgestellten Stipendien. Das gilt auch für die Studienfächer, die jeweils mit dem Deutschlandstipendium gefördert werden. Ganz wichtig: Ein Drittel der angebotenen Stipendien an jeder Hochschule sind nicht an bestimmte Studienfächer gebunden. Das ist gesetzlich so vorgeschrieben.

Förderung und Auszeichnung zugleich
Das Deutschlandstipendium ist Förderung und Auszeichnung zugleich. Einen Rechtsanspruch auf das von Bund und privaten Förderern finanzierte Deutschlandstipendium gibt es nicht. Grundsätzlich entscheidet jede Hochschule innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Rahmenbedingungen für sich, ob und wem sie das Deutschlandstipendium anbietet.


Information unter: www.deutschland-stipendium.de